Schwitzhüttentage

Omitakoyasin

In vielen alten Kulturen wurde die Schwitzhütte als Zeremonie der tiefen Reinigung und körperlichen und seelischen Erneuerung gefeiert.
In der Schwitzhütte kann man Körper und Geist reinigen und Energie auftanken. Die eigene Kraft wird gestärkt und man hat Schwung, den eigenen Weg weiter zu gehen.
Und die Seele wird genährt, so kommen Freude, Inspiration und Selbstwertschätzung ins Leben.
Das Leben als Geschenk annehmen, das ist der Raum, der sich in der Schwitzhütte öffnet und in dem wir verweilen, singen, innehalten, beten, loslassen und ankommen dürfen — ein „JA!“ zum Leben.
In der wunderschönen Eifel treffen wir uns mittags und lernen die Schwitzhütte kennen. Wer noch nicht in einer Schwitzhütte war, wird eine Einführung bekommen. Nachmittags bereiten wir gemeinsam die Schwitzhütte für die Zeremonie vor und schmücken den Altar. Am Abend, nach Entzünden des Feuers, wenn die Steine glühen, krabbeln wir in die Schwitzhütte und feiern das Leben.
Am nächsten Morgen begegnen wir der Natur und schauen mit gereinigten Augen und offenem Herzen — welche Pracht überall um uns herum!


Voraussetzungen: 
körperliche Belastbarkeit (Sauna o.ä.). Nicht geeignet für Menschen mit schweren Herz–Kreislauf–Erkrankungen, sehr hohem Blutdruck, erhöhtem Augeninnendruck oder psychischer Labilität.



Termine

05.–06. Januar 2019
23.–24. März 2019
22.–23. Juni 2019
21.–22. September 2019
31. Dez.– 01. Jan. 2019/2020
Beginn 12 Uhr
Ende ca. 14 Uhr

Kosten

75 € U+V+Holz (55 € Zelt/Bus/Wohnmobil) plus 
80 €/140 € Honorar (nach Selbsteinschätzung)

Leitung

Jutta Qu‘ja Hartmann